Kollagenose-Archiv Sjögren-Syndrom-Selbsthilfe
Startseite

Krankheitsbild
Diagnose
Organbeteiligungen
Forschung

SHG Darmstadt

Kontakte zur Schweiz

Kontakte

Ärzte

Literatur

Veranstaltungen

Foren

Neuigkeiten

Impressum
Organbeteiligungen beim Sjögren-Syndrom


Beim Sjögren-Syndrom können vor allem die Speichel- und Schleimdrüsen betroffen sein. Es kann zu einer Verminderung der Tränen- und Speichelproduktion kommen. Aber auch weitere Organe wie Lunge oder Nieren können von der entzündlichen Autoimmunreaktion befallen werden. Besonders typisch für das Sjögren-Syndrom sind außerdem eine ausgeprägte Müdigkeit und eine schnelle Erschöpfbarkeit.



Im Folgenden werden Beispiele von Beschwerden aufgeführt, die möglicherweise beim Sjögren-Syndrom auftreten können. Beachten Sie bitte: Diese Beschwerden treten niemals alle bei einer Person gleichzeitig auf, sondern stets nur eine kleine Auswahl davon. Die Liste ist nicht vollständig, das heißt, beim Sjögren-Syndrom können auch Beschwerden auftreten, die hier nicht genannt werden. Die Aufstellung ist alphabetisch geordnet.

Erhöhte Neigung zu Allergien

Appetitlosigkeit

Atemnot (auch belastungsabhängig)

Augen:
trockene, juckende, schmerzende, brennende, gerötete oder tränende Augen, Fremdkörpergefühl in den Augen, Lichtempfindlichkeit, Druckgefühl oder Müdigkeit der Augen, Haften der Lider auf dem Auge beim Lidschlag, verklebte Augen morgens beim Aufwachen, kleine Schleimpfropfen auf dem Auge, Schwierigkeiten beim Sehen (alles als mögl. Anzeichen einer Keratokonjunktivitis sicca)
Zucken der Augenlider
gelbliches Augenflimmern oder Ausfall des Rotsehens (mögl. Nebenwirkungen von Quensyl®/Resochin®)

Bauchschmerzen

häufige Befindlichkeitsschwankungen

schmerzhafte Bewegungseinschränkungen

Blähungen

bläuliche Verfärbung und Absterben von Körperteilen (mögl. Anz. einer Thrombose)

auffallende Neigung zu blauen Flecken (mögl. Anzeichen einer Vaskulitis oder von Blutgerinnungsstörungen)

hoher oder niedriger Blutdruck

Brennen beim Wasserlassen (mögl. Anzeichen einer Blasenentzündung)

Bronchien/Lunge:
trockener Husten (mögl. Anzeichen einer Bronchitis sicca)
Schmerzen im Brustkorb, Engegefühl in der Brust
Atemnot, trockener Husten, schneller Herzschlag, Ödeme (mögl. Anzeichen von Lungenfibrose)
Atemnot bei Kälte (mögl. Anzeichen eines pulmonalen Raynaud-Syndroms)

auffallende Gesichtsblässe und Müdigkeit (mögl. Anz. von Blutarmut)

Depressionen

Duchfall

emotional-motivationale Störungen (z. B. Antriebsschwäche, häufige oder unerklärliche Stimmungsschwankungen, Niedergedrücktheit, Reizbarkeit, Angstzustände, Aggressivität)

Erbrechen

Fehlgeburten

Fieber

Frühgeburten

Gefühl, innerlich wie ausgebrannt zu sein

Gelenkschmerzen

Gelenkschwellungen

Gewichtsabnahme

Gewichtszunahme (z. B. als mögl. Nebenwirkung des Kortisons)

Haarausfall (auch als mögl. Anzeichen von Eisenmangel oder einer Nebenwirkung von Antimalariamitteln, Immunsuppressiva oder Zytostatika)

Haut- oder Schleimhautblutungen ohne erkennbare Ursache, verlängerte und verstärkte Blutgerinnung selbst bei kleinen Verletzungen (mögl. Anz. von Blutgerinnungsstörungen)

trockene Haut

Herzrhythmusstörungen wie unregelmäßiger, langsamer, schneller oder heftiger Herzschlag

Hüftschmerzen

Knochenschmerzen

Kognitive Störungen (z. B. Konzentrationsschwierigkeiten, Wortfindungsstörungen, schlechtes Gedächtnis, Verwirrtheit)

kongenitaler Herzblock beim Kind

allgemeines Krankheitsgefühl

Kribbeln oder Taubheit der Glieder

Kopfschmerzen (auch verbunden mit Übelkeit, Erbrechen und Lichtempfindlichkeit (Migräne)

stärkere Beschwerden auf einer Körperhälfte (Lateralität)

Leistungsschwäche

Medikamentenunverträglichkeiten

Müdigkeit

Mund:
trockener Mund, trockene aufgesprungene Lippen, Schleimhautveränderungen wie z. B. Bläschen oder kleine Geschwüre an den Lippen, im Mund oder Nasen-Rachenraum, klebriger Speichelfluß, trockene Zunge, Brennen oder Schmerzen der Zunge, Schwierigkeiten beim Sprechen, Verminderung des Geruchs- und Geschmackssinnes (alles infolge der Trockenheit der Schleimhäute), Verschwinden der Zungenpapillen (glatte rote Zunge) (mögliches Anzeichen von Trockenheit bei Sjögren-Syndrom, von Sklerodermie, Sprue, Vitamin B2-Mangel [Riboflavin], Vitamin B3-Mangel [Niacin], Vitamin B6-Mangel [Pyridoxin], Vitamin B 12-Mangel [Cyanocobalamin], Folsäure- oder Eisenmangel, Vitamin-K-Einnahme, Candidabesiedelung oder Besiedelung mit Helicobacter pylori)

Muskelschmerzen

Muskelschwäche

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Nase:
Trockenheit von Nase und Rachen,
Krusten oder Borken in der Nase, Schleimfluß im Nasen-Rachen-Raum,
Verminderung des Geruchs- und Geschmackssinnes

kleine rötliche oder bläuliche Flecken (vaskulitische Läsionen) an Fingern oder Zehen, z. B. an den Kuppen, z. T. verbunden mit Absterben von Gewebe (Nekrosen)

Nierenschmerzen

Persönlichkeitsstörungen

Rachen:
Heiserkeit, häufiges Räuspern (mögl. Anzeichen von Trockenheit oder vermehrtem Schleimfluss im Rachenraum, beides infolge des Sjögren-Syndroms),
(schmerzhafte) Schluckbeschwerden (mögl. Anzeichen von Trockenheit der Speiseröhre infolge des Sjögren-Syndroms oder von Sklerodermie)

Weiß- oder Blauwerden und Kaltwerden von Fingern oder Zehen bzw. Händen und Füßen, auch mit Schmerzen verbunden (Raynaud-Syndrom)

bis hühnereigroße, druckschmerzhafte, derbe und verschiebliche Verdickungen unter der Haut, z. B. am Ellenbogen (mögl. Anzeichen von Rheumaknoten)

erhöhtes Schlafbedürfnis

Schmerzen im Brustkorb, Engegefühl in der Brust (z. B. als Zeichen von Lungen- oder Herzproblemen)

übergroße Schmerz- und Berührungsempfindlichkeitempfindlichkeit (mögl. Anzeichen einer Vaskulitis)

Schweißausbrüche

Schwellungen und Schmerzen seitlich an den Wangen oder unterhalb des Kinns am Hals (mögl. Anz. einer [Ohr-]Speicheldrüsenentzündung)

tastbare Verdickungen unter der Haut, z. B. am Hals oder in den Achselhöhlen (mögl. Anz. von Lymphknotenschwellungen, im Gesichts- und Halsbereich auch von Speicheldrüsenschwellungen)

Schwellung der Füße und/oder Unterschenkel und/oder Augenlider infolge von Wassereinlagerungen (Ödemen)

Schweregefühl in den Gliedern

fettiger Stuhl (mögl. Anzeichen von Malabsorption)

Übelkeit

Urin:
schaumiger Urin (mögl. Anzeichen von Eiweiß im Urin), rötliche Verfärbung des Urins (mögl. Anzeichen von Blut im Urin), auffallend geringe Ausscheidungsmenge (Urinmenge) bei normaler Trinkmenge (alles als mögl. Anzeichen einer Nierenbeteiligung)

Vagina:
vaginale Trockenheit, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr (mögl. Anzeichen einer Vaginitis sicca)

Verhaltensstörungen

verstärkter Harndrang (mögl. Anz. einer Nebenwirkung des Kortisons)

Verstärkung der Beschwerden nach Sonnenbestrahlung

Verstopfung

Völlegefühl

Wechselnde Schmerzen an verschiedenen Stellen im ganzen Körper, auch verbunden mit Prickeln oder anderen Empfindungen in den Gliedern sowie Übelkeit, auch in Form von anfallsartigen Schmerzen und Übelkeit; brennende, bohrende oder stechende, punktförmige oder ausgedehnte Schmerzen unter der Haut entlang der Blutgefäße (alles als mögl. Anz. einer Vaskulitis)

Wetterfühligkeit

verzögerte Wundheilung (mögl. Anzeichen einer Nebenwirkung von Kortison oder von Zytostatika).



Hier finden Sie Erläuterungen medizinischer Fachbegriffe:

Hessenweb - Medizinisches Wörterbuch http://www.hessenweb.de/index.php?id=lexikon


Deutsch-Englische und andere Wörterbücher: https://www.dictionary.com
LEO (Deutsch-Englisches Wörterbuch) https://dict.leo.org/



WüsteWüsteWüste



(Diese Seite wurde am 30.6.2019 aktualisiert.)



Für die Informationen, die unter den hier angegebenen Internetadressen
angeboten werden, können wir keine Haftung übernehmen. Alle Angaben ohne Gewähr.
Es gilt der auf der Internetseite https://www.disclaimer.de angegebene Haftungsausschluss.


Top


Verantwortlich für den Inhalt und die Gestaltung dieser Webseiten:
Dipl.-Psych. Dorothea Maxin, Gervinusstr. 47, D-64287 Darmstadt - Germany - Kontakt